Home Zielfernrohre Jagd Fernoptik Nachtsicht Laser-Meter Fotografie Mikroskopie Contactlinsen low vision Aktuelles TEAM Vertrieb AGB Optik-Versand

 

Low Vision

horizontal rule

tieman Lupen Lupenbrillen

 

 

"low-vision" . . . „ sehschwach"

Gemeint ist eine hochgradige Störung von Sehfunktionen.

Meist bezieht sich diese auf die Lesefähigkeit, die Sehschärfe, das Gesichtsfeld oder die spektrale Empfindlichkeit der Sinneszellen. Für das flüssige Lesen von Texten im Sinnzusammenhang sind sowohl sensorische als auch intellektuelle Fähigkeiten erforderlich. Neben der Sehschärfe dürfen hier im zentralen Gesichtsfeld keine Skotome ( inselförmige Ausfälle ) vorhanden sein. Ansonsten „fehlen" im Text einzelne Buchstaben.

Zwei wichtige Grenzwerte seinen genannt :
Für die Orientierung im Raum genügt ein Fernvisus von 0.1 , 
für das Lesen einer Tageszeitung gilt 0.3 als Grenzwert.

Es gibt Sehstörungen aufgrund sehr unterschiedlicher Ursachen :

¨ angeboren z.B. Nystagmus

¨ unfallbedingt z.B. Glassplitterverletzung

¨ genetisch z.B. R. pigmentosa

¨ Augenkrankheit z.B. senile Maculopathie

¨ Begleitkrankheit z.B. Diabetes mellitus

Die Versorgung sehschwacher Menschen erfolgt mit optischen und elektronischen Hilfsmitteln.

Die Untersuchung und Verordnung kann nur durch einen Augenarzt erfolgen !

Die handwerkliche Herstellung von Sehhilfen in Brillenform erfolgt durch einen spezialisierten Augenoptiker.


Eine Beschaffung, Aufstellung und Wartung optischer und optoelektronischer Geräte erfolgt durch die hochspezialisierte Abteilung für vergrößernde Sehhilfen im


INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE OPTIK .

 

Am Anfang einer jeder Anpassung und Verordnung von Hilfsmitteln steht die Untersuchung durch den Augenarzt :

¨ allgemeine Anamnese z.B. Diabetes mellitus, Gefäßerkrankungen, 

¨ spezielle Anamnese zur Vorgeschichte der Augenerkrankung

¨ Prüfung des Fernvisus mit Vollkorrektur

¨ mikroskopische Untersuchung aller Augenabschnitte 

¨ Glaucomausschluß

¨ Refraktometrie in Cycloplegie

¨ Prüfung des Nahvisus mit altersentsprechender       Addition 

¨ Prüfung der Lesefähigkeit mit altersentsprechender  Addition

¨ Prüfung der Lesefähigkeit mit erhöhter Nahkorrektur

¨ Prüfung des 60° Gesichtsfeldes

¨ Prüfung des zentralen Gesichtsfeldes +/- 6° mit feiner Auflösung

¨ Prüfung des orthoptischen Status

¨ Prüfung des Farbsinns ( rot-grün  und  blau-gelb )

 

Nach Diagnosestellung und Vorauswahl des Hilfsmittels durch den Augenarzt sollte die Motivation des Patienten geprüft werden. 

Die Wirtschaftlichkeit darf dabei nicht unbeachtet bleiben.

 

Als technische Kriterien sind bei der Vorauswahl von Bedeutung :

¨ Verwendungszweck

¨ erforderliches Sehfeld mit der Sehhilfe

¨ Vergrößerungsbedarf

¨ Arbeitsabstand

¨ Schärfentiefe

¨ spektrale Anforderung ( Kantenfilter, Polfilter, UV-Filter, Bandfilter )

 

 

Bauarten 

bulletÜberhöhte Nahkorrektur als Brille monofocal / bifocal / multifocal
( Addition von + 4 bis + 10 )

     
Bild anklicken für hohe Auflösung

 

bulletLeuchtlupe 3 bis 6 fach zum Lesen
Halogenbeleuchtung mit Netzteil + Batteriefach empfohlen

bulletStandlupe 2 fach zum Lesen / Arbeiten

bulletKopflupe 2 bis 4 fach zum Lesen / Arbeiten

bulletTaschenlupen beleuchtet für unterwegs ( Preise, kurze Texte )

bulletFernrohrlupenbrille ( Galilei ) 2 bis 3 fache Vergrößerung im        Fernbereich mit Vorsatzlinsen für den Nahbereich

bulletPrismenlupenbrille ( Kepler ) 3 bis 6 fache Vergrößerung im Fernbereich mit Vorsatzlinsen für den Nahbereich oder stufenlos fokussierbar
zum Lesen / Arbeiten / Operieren / Feinmechanik
 
bulletMonoculare ( einäugige Ferngläser ) in gerader oder gewinkelter Form 
d.h. mit Dachkant- oder Porro-Prismen

bulletElektronische Lesegeräte

über TV-Set bis 20x
Standalone   bis 100x
über PC        bis 100x

bulletFilterzusätze zur Kontraststeigerung bei pathologischer Spektralempfindlichkeit 

        flache UV-Filter
        steile / flache Kantenfilter
        Pol-Filter
        Bandfilter ( meist im Rotbereich )

                                                                            © Dr. Schmidt

 


Web       www.mayland-court.de       

Email:  mayland.court@t-online,de 
Telefon:   (+49) (02323) 94 86 - 21
 Fax: (+49) (02323) 94 86 - 99